Man sollte sich vor billigen Schnäppchen aus China hüten – vor allem wenn das Schnäppchen, in dem Fall eine Kamera nur 1/3 des normalen Kaufpreises kostet. Und was ich immer wieder betone – eine gut aufgemachte Webseite und ein “professioneller” Kundenservice per Email (oder wie in diesem Fall Skype) ist kein Beweis für Seriosität – höchstens für Professionalität – und Betrüger gehen inzwischen sehr professionell vor.

Ein Bekannter kam mit einem leider sehr gängigen Problem zu mir. Sein Geschäftspartner hat in China online eine Kamera bestellt – klar, bei einem Schnäppchen (400 Euro anstatt 1200 Euro) muss man zuschlagen. Der Kontakt war schnell hergestellt, die Webseite sah seriös aus, der Händler hatte auf seiner Webseite eine Addresse im World-Trade Center in Peking angegeben – renommierter gehts kaum. Die “Beratung” auf Skype war sehr seriös – und die 400 Euro sehr schnell nach China überwiesen.

Dann kam die Nachricht, die Kamera sei in China beim Zoll, man müsste noch einmal 200 Euro Steuern zahlen, auf das gleiche Konto. Leider könne man keine Bestätigung senden, dass das Paket abgeschickt sei. Tracking Number? Die sei vom Zoll für ungültig erklärt worden.
Einen Freund vorbeischicken? Kein Problem, den würde man abholen und dann zur Firma bringen – nach Treffpunkt oder Telefonnummer wurde gar nicht mehr gefragt.

Es ist wohl überflüssig zu sagen, dass die Firma nicht existiert, die Webseite hat inzwischen keine Adresse mehr angegeben. Das Geld kann sich der Schnäppchenjäger wohl abschminken.

Twitter It!