China Allgemein


Auf xing.com gibt es jetzt ebenfalls eine Chinaseite-Gruppe:

https://www.xing.com/net/prifb6fe9x/chinaseite

Bei Interesse Einfach bei xing.com anmelden und der Gruppe beitreten

Twitter It!

Am 10. September veranstaltet Chinaseite.de ein Online Seminar zum Thema “Arbeitsmarkt in China für Studierende und Absolventen”.

Datum: 10. September 2011

Uhrzeit: 14.00 Uhr

Anmeldung und nähere Informationen gibt es unter

http://www.chinaseite.de/china-service/china-service-unternehmen/events-von-chinaseite.html

Es gibt Tipps zur Stellen,- und Praktikasuche in China, Infos zu Gehaltsverhandlungen, Vertragsarten, Organisation des Umzugs nach China usw.

Twitter It!

…aber trotzdem, da ich in den letzten Tagen mehrere Anfragen erhalten habe:

Es scheint tatsächlich so zu sein, als ob China für Tibet derzeit keine Einreiseerlaubnis erteilt.  Das ist keineswegs eine Seltenheit. Nach den Protesten 2008 wurde Tibet gesperrt.

Wer nach Tibet reisen möchte, benötigt grundsätzlich eine Einreisegenehmigung, das Visum, das man für die VR China bekommt, genügt hierfür nicht.

Die Einreiseregelungen werden auch des öfteren mal sehr kurzfristig geändert. Wer nach Tibet reisen möchte, sollte sich also vorher gut informieren und sich nicht über kurzfristige Änderungen wundern.

Bei meinem Tibetbesuch im Jahr 2000 erfuhren wir zum Beispiel erst in Chengdu (Stadt in Sichuan, die oft als Sprungbrett nach Tibet verwendet wird) von einer Änderung der Einreiseregelung, obwohl wir nur 5 Tage vorher bei einem chinesischen Reisebüro alles gebucht hatten (das angeblich ebenso überrascht wurde). Anstatt 1200 yuan und einer “pro-Forma”-Reisegruppe zur Einreise, wurde dann tatsächlich verlangt, dass wir eine Reisegruppe für 3 Tage buchen sollten.

Twitter It!

Und wieder habe ich eine Anfrage  erhalten von einem Händler, der Elektronikware billig aus China kaufen wollte. Die übliche Masche, Testkauf,  guter Service per Email und Skype, Zahlung per Überweisung, anschließend angeblich Probleme beim Zoll, Nachzahlung. Dann war der Kontakt weg.

Dieses mal kam aber hinzu, dass der Betroffene einen deutschen Anwalt einschaltete, der ihm nicht etwa den Rat gab, die Sache einfach zu vergessen, sonder ihm den Rat gab, einen rechtlichen Vertreter in China zu beauftragen um seine Forderungen durchzusetzen.

Den Rat, die Sache zu vergessen hat er jetzt für weitere 150 USD nach kurzer Recherche eben von einem US-Anwalt in China erhalten.

Twitter It!

Wer in China eine Universität betritt, wird an den Eingängen oft von Chinesen angesprochen, die ein gefälschtes Diplom der Universität verkaufen. Nicht gegen 20.000 oder mehr Eurosondern gegen ein paar RMB. Nicht mal in der richtigen Partei muss man sein.

China hat in der jüngeren Vergangenheit mehrere Skandale wegen gekaufter Titel hinter sich, wie der folgende Artikel auf www.diepresse.com beschreibt.

“China geht gegen erschummelte Titel vor.”

Ob Guttenberg seinen Doktortitel behält oder nicht, ist mir persönlich eigentlich egal, die Affäre zeigt aber, dass das Dr. vor dem Namen erheblich an Wert verloren hat – schade für diejenigen, die in ihrer Doktorarbeit wirklich Forschungsarbeit leisten. Ein Dr. vor dem Namen auf einem Wahlplakat ist also schonmal ein Grund, sich für einen anderen Kandidaten zu entscheiden.

Twitter It!

Ich habe Google Translate auf meinen iPhone installiert und ein wenig getestet. Die App hat eine Spracherkennungssoftware, die es dem Nutzer ermöglicht, Sätze zu diktieren, das Ergebnis wird dann erst in der Ausgangssprache angezeigt, anschließend kann man noch korrigieren und dann übersetzen lassen.

Test Chinesisch-Deutsch:

Hier eignet sich die iPhone App wunderbar um die eigene Aussprache zu testen. Ein kleiner Wettbewerb mit meiner Frau hat gezeigt, dass die App zwar Probleme mit meiner Aussprache hatte, das Chinesisch meiner Frau aber wunderbar versteht.

Einfache Sätze wie

我爱你  (Ich liebe Dich) wurden bei mir korrekt ins Deutsche übersetzt.

Der Satz : 我是德国人 (Ich bin Deutscher – Wo shi deguoren)

ergab bei mir dann in der deutschen Übersetzung erstmal Sätze wie:

World of Warcraft in China

oder

World of Warcraft Tür Anker
Model Google
Chinesischen World of Warcraft
usw.

Das einzelne Wort 德国 (Deutschland) ergab dummerweise erstmal China als Übersetzung.

Stückweise habe ich dann nach einer halben Stunde das bis jetzt beste Ergebnis
“Ich bin ein Chinese” hinbekommen.

Allerdings hat natürlich Google vorgesorgt. Man hat nämlich die Möglichkeit, das was die Spracherkennung erkannt hat, noch zu korrigieren.

Koreanisch:

Funktioniert sehr gut bei einfachen Sätzen. Koreanisch-Deutsch ist etwas schwierig, da man wirklich komplette Sätze sprechen muss, man darf nichts weglassen oder kürzen. Und natürlich darf man keinen Dialekt sprechen.

Also eigentlich ist die iPhone App Google Translate ein nettes Tool, das sich auch bedingt für den Urlaub eignet. Am Ende bleibt, wenn man die Sprache nicht versteht, trotzdem ein Unsicherheitsfaktor.

Twitter It!

Der letzte Teil der Artikelserie “Arbeitsmarkt für Absolventen”, den ich im Rahmen meines Vortrags an der TU München verfasst habe, ist online. Es geht allgemein um den Arbeitsmarkt nach der Krise, Tips und Tricks, um offene Stellen zu finden, Bewerbungsverfahren in China und die Gehaltsverhandlungen.

Der Artikel beruht natürlich auf meinen eigenen Erfahrungen (sowohl aus Arbeitnehmer als auch Unternehmersicht).

Twitter It!

Ich habe ja des öfteren die Feiern zum Chinesischen Neujahr in Peking schon miterlebt.

Die Bilanz dieses Jahr:

  • 2380 Tonnen Feuerwerksmüll,
  • 20.000 Straßenkehrer waren nötig
  • 2 Tote
  • 233 verletzte

Wie die Feiern aussehen können, kann man im folgenden Video sehen, das ich 2008 aufgenommen habe

und der zweite Teil auf

Twitter It!

Es geh um Fußballl. Für China scheint es völlig klar zu sein, dass der Fußball aus China kommt. Wie ich auf das Thema komme?

Gestern habe ich den Film “Red Cliff” gesehen. Red Cliff ist ein chinesischer Kassenschlager, der in China sogar den Film Titanic übertrumpft hat. Bei einem Budget von 80 Millionen Dollar hat er immerhin 128 Millionen eingespielt, obwohl er nicht in westliche Kinos kam.

In dem Film von John Woo geht es um die berühmte Schlacht am Roten Felsen (赤壁之戰) im Jahr 208. Diese Schlacht wird auch im berühmten Buch “Die drei Reiche” (三國演義) beschrieben.

Am meisten Aufsehen (und eine Lachsalve) bei uns erzeugte die Szene, in der Soldaten aus Cao Caos Heer tatsächlich Fussball spielen. Cao Cao wurde  in dem Film von einem Berater sogar gelobt, da dieser neue Sport die Kraft der Soldaten stärke.

Nach den Spaghetti also ein weitere Streitpunkt um ein westliches (oder östliches?) Kulturgut.

Ich habe nach diesem Angriff auf den englischen Fußball auf jeden Fall beschlossen, ab heute die These zu verteidigen, dass Nudeln aus Italien kommen. Das werde ich in Zukunft vehement tun.

Twitter It!

Facebook, Google, Youtube, Twitter  und anderen populäre westliche Internetseiten wurde von den chinesischen Behörden bereits der Marktzugang erschwert oder unmöglich gemacht.  Jetzt drohen die chinesischen Zensurbehörden mit der Sperre des in China sehr populären Internettelefonieanbieters Skype.

Das Verbot soll auch andere nicht lizensierte Voice-over-IP-Anbieter wie UUCall betreffen, zielt aber wohl vor allem auf Sype ab.

Mit dem Verbot durch das Ministry of Information and Industry Technology sollen wohl die beiden einzigen in China lizensierten Betreiber China Telecom und China Unicom, die die VoIP-Entwicklung in China bisher verschlagen haben, vor ausländischer Konkurrenz geschützt werden.

Skype kooperiert in China mit dem Honkonger Unternehmen TOM Online und bietet eine chinesischsprachige Skype-Version an. Laut Skype hält sich das Unternehmen an chinesische Gesetze, und es ist nicht geklärt, inwieweit Skype mit den chinesischen Behörden kooperiert. Allerdings bleibt Benutzern in China immer noch die Möglichkeit eine englischsprachige Version von Skype von nichtchinesischen Servern herunterzuladen.

Nach Angaben der chinesischen People‘s Daily, eine Art Sprachrohr der kommunistischen Partei Chinas wurden die VoIP-Dienste bereits als illegal eingestuft und es wird erwartet, dass diese Dienste bald in China nicht mehr verfügbar sind.

Ich frage mich wie groß der Aufschrei in China wäre, wenn westliche Länder unter irgendeinem Vorwand chinesische Dienste wie Baidu oder Alipay sperren würden, um die heimische Konkurrenz vor chinesischen Anbietern zu schützen.

Twitter It!

« Previous PageNext Page »