Archive for May 8th, 2009

Heute hat mich Jim (siehe Artikel von gestern) angerufen. Er möchte sich Star Trek in Seoul noch einmal anschauen. Nochmal im Megabox aber Abends, da er gehört hat, dass der Film abends in einem größeren Kinosaal gezeigt wird, ich soll ihm die Karten besorgen, da er seine Geschäftspartner nicht noch einmal belästigen möchte. Ich habe nachgefragt, denn normalerweise hat man bei Besuchen in Korea ja volles Programm. Während man z.B. versucht, in Deutschland ausländischen Delegationen auch mal Ruhe zu geben (Delegationen aus vielen asiatischen Ländern empfinden dies dann oft als Vernachlässigung und sind beleidigt), kümmern sich nach meiner Erfahrung die Geschäftspartner in Korea und auch in China 24/7 um ihre Besucher.

Es kam raus: Jim hat vor, Kopfschmerzen vorzutäuschen und sich abends mit mir zu treffen. Eigentlich stünde ein Abendessen auf dem Programm, aber das Geschäftliche würde am Nachmittag geregelt. Hier liegt Jim logischerweise falsch. Er sollte auf jeden Fall die Gelegenheit nutzen, seine Geschäftspartner näher kennenzulernen und eine persönliche Beziehung aufzubauen und natürlich gehören in den meisten asiatischen Ländern private Aktivitäten auch zum Business.

Außerdem glaube ich nicht, dass ein normaler Mensch auf den Gedanken kommen würde, ein Geschäftsessen mit westlichen Partnern abzusagen, Jim nimmt die Geschäftspartner in Korea wahrscheinlich einfach nicht ernst genug, ich frage mich oft, ob bei so einem Verhalten nicht doch einfach ein latent vorhandener, unterdrückter Rassismus vorliegt. Mit kulturellen Missverständnissen hat das auf jeden Fall nichts zu tun – oder Star Trek Fans ticken einfach anders.

China zeigt der Welt mal wieder, wie “effektiv” ein autoritärer Staat Probleme löst. Die Schweinegrippe wird dort ziemlich rigoros bekämpft, manch einer wirft China eine Überreaktion vor. Masken sind vor allem in China mal wieder ein Verkaufsschlager (wenn sie wegen des Smogs in den Großstädten nicht sowieso getragen werden).

Die ersten Schlagzeilen machte China, als es  Mexikaner festhielt und vorsorglich in einem Krankenhaus unter Quarantäne hielt, auch wenn die Mexikaner keine Symptome zeigten. Als kleine Revanche auf diese “Diskriminierung” hatte Mexiko dann wiederum 98 Chinesen in Mexiko festgehalten. Inzwischen durften sowohl die Mexikaner als auch die Chinesen in ihre Heimat zurückkehren. Schweinefleisch aus Mexiko wird inzwischen von mehreren Staaten boykottiert, darunter auch China.

Die neueste Nachricht sind jetzt striktere Visa-Regelungen für die USA. Die USA hat mit über 400 Fällen nach Mexiko die höchste Zahl von Schweinegrippe-Infektionen. Als Reaktion hat China jetzt alle Express-Regelungen ausgesetzt, die Bearbeitung wird jetzt 6 Werktage beanspruchen, außerdem müssen US-Bürger, die ein Visum beantragen, angeben, welche Ländern und US-Bundesstaaten sie besucht haben.  Es kann gut sein, dass diese Regelungen bis zum 60. Jahrestag der Gründung der VR China in Kraft bleiben, immerhin werden aus Angst vor Protesten die Visaregelungen wieder verschärft.