Am Freitag war es nun soweit, die Olympischen Spiele haben begonnen. Da wir leider keine Karten für die Eröffnungsveranstaltung hatten, haben wir mit einigen Freunden und vielen anderen Leuten verschiedener Nationen in einer Bar die olympische Eröffnungsfeier angeschaut. Die vielen mitwirkenden Menschen waren schon der Wahnsinn, insbesondere beim spektakulären Anfang mit den 2008 Trommlern, die den Countdown dargestellt haben. Für mich aber war der letzte Fackellauf in der Luft, kurz bevor das Olympische Feuer ganz entzündet wurde, das Beste. Eine Superidee, wie ich finde, den Läufer von den Olympiabildern vergangener Zeiten einholen zu lassen.

Auch wenn die Eröffnungsveranstaltung sehr traditionell dargestellt und folglich für uns Nichtchinesen nicht ganz verständlich war (ich meine die geschichtlichen Hintergründe hinter jeden einzelnen Motiv), können die Chinesen zu Recht stolz auf ihre Eröffnungsveranstaltung sein. Diesen unglaublichen Nationalstolz bekam man spätestens beim Einmarsch der chinesischen Olympiamannschaft ins Stadium zu spüren. Für die Chinesen in der Bar gab es nun kein halten mehr. Sie sprangen auf und begleiteten ihre Mannschaft unter lauten Zurufen „Zhōngguó Jiāyóu“ (was soviel heißt wie: „China, gib Gas!“), euphorischen Klatschen und Jubel minutenlang durch das Olympiastadium. Als dann noch ein Kellner ein Mikrofon gefunden hatte und dort lauthals mitschrie, wurde mein Trommelfell schon stark beansprucht.

Ich bin wirklich froh, dass die Feier nahezu reibungslos und perfekt abgelaufen ist. Das war für die Chinesen wirklich wichtig, um ihr Gesicht vor der Weltöffentlichkeit zu bewahren. Ich meine bei der schlechten Kritik (zu Recht oder zu Unrecht, das sei jetzt erstmal dahingestellt), die die Chinesen im Vorfeld einstecken mussten, möchte ich mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn die Eröffnungsveranstaltung kein Erfolg geworden wäre.

Puuhhh…gerade für die vielen „kleinen“ Leute ist es sehr wichtig, ihr Land und ihre Sportler der Welt zu präsentieren. Dabei sind sie so stolz, diese Olympiade auszurichten, selbst wenn sie selber keine Tickets haben und somit nur vor dem Fernseher mitfiebern können. Dass das Bild Chinas im Ausland teilweise so negativ ist, verstehen sie oft gar nicht, da sie von den schlechten Nachrichten überhaupt nichts mitbekommen.