Archive for January, 2006

Autsch, für diese Meldung habe ich eine neue Kategorie geschaffen: “Einfach nur Unsinn”.

Natürlich kommt es häufig vor, dass verschiedene Schriftzeichen gleich ausgesprochen werden, z.B. gibt es über 30 Schriftzeichen, die “ke” ausgesprochen werden, ein kurzer Blick ins Wörterbuch zeigt, dass auch der Silbe “la” mindestens 10 Schriftzeichen mit unterschiedlichen Bedeutungen zuzuordnen sind.

Richtig ist auch, dass eines von diesen ca. 30 Schriftzeichen mit der Aussprache “ke” Kaulquappe bedeutet, allerdings in der Kombination kedou.
Es gibt tatsächlich auch ein Schriftzeichen, das “la” ausgesprochen und “Wachs” bedeutet.

Unsinnig ist dieser Abschnitt trotzdem –

auch wenn diese Geschichte auf vielen Webseiten, die mit Werbung zu tun haben, verbreitet wird. Kein Chinese würde die Silben “ke-la”, wenn er sie hört mit Kaulquappe und Wachs in Zusammenhang bringen.
Chinesisch konnten die “Werber”, die diese Geschichte verbreiten, auf jeden Fall nicht.

Twitter It!


Das passt relativ gut zu einem anderen Beitrag im
im Chinaseite-Blog , hier wird wieder der Eindruck geweckt, in China wären auch Haushunde zum Essen vorgesehen, was natürlich völliger Blödsinn ist.

Aus der Homepage der Tagesschau vom 7.1.2006

Twitter It!

Was da in der Welt steht, ist nicht ganz korrekt, Maos Witwe wurde zum Tode verurteilt und erst anschließend zu lebenslanger Haft begnadigt. Aber wahrscheinlich hätte die richtige Darstellungsweise den Artikel zu sehr in die Länge gezogen.

Twitter It!

Nur zwei Tippfehler? Trotzdem:

Gemeint ist Professor Bai Chongen von der Tsinghua-University in Peking
Gefunden in der Online-Ausgabe der “Welt am Sonntag” vom 29.01.2006.
URL:
http://www.wams.de/data/2006/01/29/838095.html?s=2

Twitter It!

Dass es im Westen oft Probleme gibt, chinesische Nachnamen vom Vornamen zu unterscheiden, ist bekannt. Eine Regel, die man sich merken kann: Der Familienname hat normalerweise nur eine Silbe, der Vorname oft zwei. Was aber, wenn sowohl Vor- als auch Nachname nur eine Silbe haben?
Nicht besonders elegant hat es derStandard.at gelöst.

Raten wir eben mal.

Ups?

Oder doch so?

oder doch ganz anders.

Egal, die Nachricht kommt rüber, das ist die Hauptsache.

Quelle: Der Standard, Online-Ausgabe vom 27. Januar 2006

P.S. Richtig macht es zum Beispiel die Qingdao News, allerdings auf Chinesisch, wer häts gedacht.


Zheng Jie / Yan Zi
http://www.qingdaonews.com/gb/content/2006-01/27/content_5965362.htm

Nachtrag:

china-tennis6.gif” border=”0″ height=”153″ width=”166″ />

derStandard.at kann sich trösten, sie sind nicht die einzigen, die Probleme mit chinesischen Namen haben, eine neue Variante habe ich bei

Twitter It!