Archive for October, 2007

Bei manchen Kundenbesuchen fällt es mir schon schwer, ruhig zu bleiben. Ich betreue einen Kunden ab und zu mal auch in Sachen Netzwerk und Internetsicherheit. Was Internetsicherheit angeht beiße ich bei ihm aber wirklich auf Granit, jedes mal wenn ich deren Computer anschalte, ertönt das bekannte piepsen der Antivirussoftware, weil auch die einfachsten Sicherheitsvorkehrungen nicht eingehalten werden. Die Firewall wird ausgeschalten, weil die Meldung nervt, wenn ein Program ins Internet will.

Anstatt einzelne Rechner-IP-Adressen in der Firewall-Software freizugeben um Zugang auf “shared folders” zu ermöglichen wird kurzerhand ebenfalls die Firewall ausgeschalten. WLAN-Verschlüsselung? Nicht wichtig, da ein Computer Probleme hatte, mit dem WLAN zu verbinden.

In einem alten China Internet Sicherheit”>Blog-Beitrag kann man die wirklich einfachen Dinge was Internetsicherheit in China angeht, nochmal nachlesen.

Twitter It!

Das neue Gesetz ist derzeit der große Aufreger unter ausländischen Firmen und es gibt eine Menge Vorträge und Veranstaltungen dazu.

Letzte Woche habe ich so eine besucht, der “Experte” war allerdings ein absoluter Reinfall, d.h. ich werde noch einige Wissenslücken schließen müssen.

Hier auf jeden Fall mal einige Punkte zusammengefasst:

  • Ewig lange Probezeiten sind nicht möglich. Bei Arbeitsverträgen unter einem Jahr beträgt die maximale Probezeit 1 Monat, über einem Jahr sind es maximal 2 Monate. Mehrere Probezeiten hintereinander sind nicht zulässig. Außerdem muss bereits zur Probezeit 80% des späteren Gehalts gezahlt werden.
  • Auch während der Probezeit darf ein Arbeitsverhältnis nicht unbegründet beendet werden.
  • Falls der Arbeitnehmern während der Probezeit den Vertrag bricht, kann der Arbeitgeber Kosten für eventuelles Training zurückverlangen.
  • Spätestens einen Monat nach Arbeitsbeginn muss ein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen werden.
  • Es gibt immer noch die Möglichkeit, einen Klausel im Arbeitsvertrag zu haben, dass der Arbeitnehmer nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Betriebsgeheimnisse waren muss bzw. nicht in einem Konkurrenzunternehmen tätig sein darf. Das ist auf 2 Jahre beschränkt und gilt nicht für alle Arbeitnehmer sondern nur z.B. für Senior-Manager, Techniker usw.
  • Der Arbeitgeber darf weder den Ausweis noch sonst irgendwelches Eigentum des Arbeitnehmers einbehalten. Das ist eine gängige Methode in China, um Landarbeiter auszubeuten.
  • Ein Angestellter darf sein Arbeitsverhältnis mit 30 Tagen Vorankündigung beenden, der Arbeitgeber darf dies unter bestimmten Umständen tun.
Twitter It!

Wer in China tätig ist, benötigt manchmal wirklich Geduld. Vor 3 Monaten hatte ich einer chinesischen Firma ein Angebot gemacht obwohl mir klar war, dass sich die Firma vor allem bei chinesischen Firmen andere Angebote einholen würden. Mit dem Preis bin ich trotzdem nicht runtergegangen sondern bin bei meinem (aus unserer Sicht sehr fairen) Angebot geblieben. Drei Monate kam gar keine Reaktion und ich habe nach einigen Antworten wir (“Wir überlegen noch”) auch gar nicht mehr nachgefragt.

Jetzt kann es plötzlich nicht schnell genug gehen. Sie wollen nächste Woche einen Vorvertrag und das Projekt soll so schnell wie möglich fertig werden.

Woran lag es? Die Person, die für das Projekt verantworlich war und es auch unterstützt hat, war einen ganzen Monat lang im Urlaub und dann auf einem Business-Trip.

Twitter It!

Heute gab es am Pekinger Flughafen einige Verspätungen und Flugabsagen wegen Nebels. Von Chaos, wie ein Reisender schimpfte, konnte aber nicht die Rede sein (okay, ab und an war es ein wenig überfüllt).

So schlimm fand ich es also nicht. Das Personal war durchgehend nett und hilfsbereit und eigentlich konnte man sich schon bei der Anfahrt zum Flughafen denken, dass es heute nicht ganz so reibungslos ablaufen wird, die Sicht war katastrophal schlecht.

Ich habe es trotzdem versucht und ziehe jetzt einfach mal das Positive aus 6 Stunden vergeblicher Warterei am Flughafen:

1) Lustiges Erlebnis:
Zwei nette, weibliche Angestellte habe sich totgelacht, als sie zuerst versucht haben, auf English etwas zu erklären, bis sie dann nach ein paar Sekunden gemerkt haben, dass ich meine Frage auf Chinesisch gestellt hatte.

2) Die folgenden Vokabeln und Ausdrücke habe ich heute gelernt:
雾气 = wuqi = Nebel
大雾 = dawu = dichter Nebel
没有登机口 没有时间 = Mei you dengjikou mei you shijian = Fluggate und Zeit stehen nicht fest (wörtl: gibt es nicht)

3) Erfahrung
Für das nächste Mal weiß ich, an welchem Schalter man am besten sein Flugticket ändert.

4) Eine neue Weisheit, die ich mir in Zukunft in ähnlichen Fällen zu Herzen nehmen werde:
“Wir machen es einfach so, wie es uns die Chinesen machen lassen.”

5) Glückliche Rückkehr
Als ich gegen 22.00 Uhr wieder in meiner Wohnung war, hat der Strom dort wieder funkioniert

Twitter It!

Wir haben jetzt die Forensoftware phpBB von Beta 4 auf Release Candiate 7 upgedated. Es wird zwar kein offizieller support für das update von Beta 4 auf den Release Candiate 1 angeboten, das update ist trotzdem ohne viel Probleme möglich.

Jetzt bin ich gespannt ob das update von phpBB2 auf phpBB3 genausogut klappt. Bericht mit Anleitung folgt.

Twitter It!

Alles ist relativ. Anscheindend auch die Wahrnehmung von Zeit in unterschiedlichen Banken. Ich habe in chinesischen und auch bei einer gewissen Bank in Hong Kong die Erfahrung gemacht, dass E-Mail Anfragen entweder gar nicht oder vor allem nicht innerhalb der versprochenen 48 Stunden beantwortet werden.

Bei unserer chinesischen Hausbank ist es überhaupt grundsätzlich so, dass auch die Wahrnehmung von Kunden relativ ist. Ausländische Kunden werden zum Beispiel oft nicht als Kunde sondern als Ärgernis, welches den gemütlichen Tagesablauf stört, wahrgenommen.

Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun sondern einfach mit der Tatsache, dass Ausländische Kunden manchmal Probleme stellen, die die Bankangestellten nicht unbedingt gewöhnt sind, z.B. wollen sie plötzlich Geld auf Privatkonten ins Ausland überweisen (was nach den AGB unserer Bank nicht gehen soll) oder mit Kreditkarte am Schalter Geld abheben, obwohl keine Geheimnummer bekannt ist (eine Praktikantin musste dann extra zur Zentrale der Bank of China in Peking) usw.

Twitter It!

Viele Inhaber von Internetseiten kennen das Problem, dass ihre Texte oder Bilder plötzlich auf anderen Webseiten auftauchen. Oft werden auch noch Bilder direkt verlinkt, d.h. jedes mal wenn die Webseite, die die Bilder “geklaut” hat, aufgerufen wird, wird der eigenen Server belastet. Dies kann ganz schön ins Geld gehen, da die Hosting-Kosten erhöht werden.

Oft sind es private Webseiten, deren Inhaber sich nicht bewusst sind, dass sie mit dem Kopieren von Texten Urheberrechte verletzten. In diesen Fällen genügt oft eine nette Email mit einem Hinweis und die Sache ist aus der Welt. Ich persönlich halte relativ wenig davon, wenn auf den ersten Blick ersichtlich ist, dass eine Privatperson, Kinder bei ihren ersten Gehversuchen im Internet usw. dahinterstecken, gleich zum Anwalt zu rennen.

Manchmal sind es aber auch professionelle Spammer, die die Webseite kopieren. Sie verschleiern ihre Identität, indem sie anonyme Registrierungsservices verwenden oder sich hinter 1-Euro Limiteds verstecken. Nicht immer kann man die Identität solcher Webseiten herausfinden.

Folgende Tools sind bei der Recherche auf jeden Fall ganz hilfreich:

www.denic.de : Registrierungsstelle für .de-Domains. Dort kann man die Inhaber, administrative und technische Ansprechpartner und Zonenverwalter von de-Domains recherchieren.

http://whois.domaintools.com/: Diese Webseite gibt Informationen über die Inhaber, Registrare, technische Ansprechpartner usw. von allen möglichen Domains mit Endungen wie z.b. com, info, net usw. Falls der Domaininhaber anonym ist, erhält man normalerweise auf jeden Fall die Daten des Admin-C oder des Registrars und man hat somit schonmal den nächsten Anhaltspunkt

Außerdem erhält man auch die IP-Adresse der Domain. Falls man jetzt immer noch nicht die gewünschten Besitzerdaten hat, kann man mit dem folgenden Tool herausfinden, welche anderen Webseiten noch auf derselben IP-Adresse gehostet werden:

http://www.linkvendor.com/seo-tools/domains-from-ip.html

Viele Spammer haben hunderte von Webseiten registriert, die sich oft auf derselben IP-Adresse befinden.

Wenn sich z.B. auf der IP-Adresse der Domain www.beispiel-domain-xxxxxx.info noch hundert andere Domains befinden, die ein und derselben Person oder Firma gehören, ist man schon einmal einen Schritt weiter. Eventuell befindet sich ja auch eine de-Domain darunter oder eine andere Domain mit Länderendung darunter.

Fast unmöglich ist es, die Domaininhaber festzustellen, wenn der Domaininhaber einen “Whois Privacy Protection Service” in Anspruch genommen hat. Dies sind Firmen, die den Domainbesitzern helfen, ihre Whois-Daten zu verbergen.

Wenn jetzt der Domaininhaber in China” target=”_blank”>China sitzt und man nicht den Aufwand betreiben will, jemanden in China zu verklagen?

Ganz hilflos ist man auch in solchen Fällen nicht, man kann. z.B. einen DMCA-Complaint an Google richten oder bei Markenverletzungen ein Schiedsgerichtsverfahren zur Herausgabe der Domains anstrengen.

Twitter It!

Ich wollte mir gerade einige alte Monty Python Sketche anschauen. Daraus wird nichts, da www.youtube.com in China ” target=”_blank”>China nicht mehr erreichbar ist. Eventuell hat es mit dem 17. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas zu tun, um zu verhindern, dass parteikritische Videos auf Youtube von China erreichbar sind.

Ob Youtube einige Zeit nach Ende des Parteitags in China wieder erreichbar ist, bleibt abzuwarten. Die Sperrung von einigen Internetseiten am Rande wichtiger Veranstaltungen (z.B. Parteitage, Volkskongresse) sind in China nicht unüblich. In China wurden bereits wikipedia, blogspot.com, technorati.com, das Open Directory Project (DMOZ) und auch BBC Opfer der staatlichen Zensur.

BBC ist derzeit teilweise erreichbar, blogspot.com seit ein paar Tagen ebenfalls. Auch das DMOZ ist erreichbar.

Twitter It!

Heute war die Anschaffung von 2 neuen Computern fällig.

Eine gute Seite, um Preise zu vergleichen ist auf jeden Fall http://www.pconline.com.cn/ (chinesisch). Man kann dort alle möglichen Produkte vergleichen: MP3-Player, Laptops, Computer, Handys usw.

Ich schaue auf der Seite oft nach Preisen und rufe danach Händler an. Auch bei Händlern kann an kräftig verhandeln, z.B. den Preis senken oder bessere Module einbauen lassen. Computer sind aber grundsätzlich kaum günstiger als in Deutschland.

Wichtig: Mindestens 3 mal nachfragen, ob die Software auch Original ist.

Zahlungsmethoden sind entweder Barzahlung bei Lieferung, Banküberweisung, Vorauskasse (nur bei großen Firmen zu empfehlen) oder in meinem Fall per Scheck.

Man sollte sich auch bei der Lieferung nicht unter Druck setzen lassen, die Kartons aufmachen lassen und wirklich überprüfen, ob auch alles da ist bevor man etwas unterschreibt.

Twitter It!

Ich habe in einem Chat die Nachricht von der Nicht-Mehr-Zensur einer chinesischen Bekannten mitgeteilt, die einen blogspot-blog hat. Überraschenderweise war sie enttäuscht. Erstmal dachte sie, nur ihr Blog sei gesperrt worden – sie habe sich in den letzten Wochen sehr wichtig gefühlt. Die Nachricht, dass wirklich ALLE Blogs von Blogspot gesperrt waren, habe sie jetzt enttäuscht.

Eine andere Bekannte teilte mir mit, die Regierung könne ihren Blog ruhig weitersperren. Dann könnten ihre Freunde ihn nicht mehr lesen, das Hauptziel des Blogs sei sowieso, englisch zu üben.

Gut, von der Seite habe ich die ganze Sache wirklich noch nicht betrachtet.

Twitter It!