China Blog Weblog rund um China – Wirtschaft, Business, Nachrichten und Erlebnisse in China von Kim Schiefer

November 7, 2007

Der Grafikdesigner – Feind des Programmierers?

Filed under: Erlebnisse in China,IT — admin @ 18:21

Ich weiß, das ist eine gewagte These aber bei einem Kundenbesuch kam es mir so vor. Das Ziel ist es, eine Webseite mit einem Content Management System aufzubauen, das besucherfreundlich und suchmaschinenfreundlich ist. Ursprünglich sollte ich auch das Design machen, bietet sich ja an, da ich weiß, wie es aufgebaut sein muss, damit die Einrichtung des CMS nicht unnötig teuer wird.

Der Grafikdesigner wurde für mich sehr überraschend vom Kunden hinzugezogen und hat ohne Rücksprache 5 tolle Designvorschläge in Flash erstellt (100%ig), das ist mit dem CMS, das ich vorgeschlagen habe, logischerweise nicht zu machen. Ein Vorschlag hatte 4(!) Einstiegseiten, durch die man sich durchklicken musste, ehe der eigentliche Seiteninhalt kommt.

Mit Grafikdesignern haben Webdesigner oft ihre Nöte.

Hier jetzt einfach mal meine persönlichen Top 10:

  1. Schriftgröße 10,5px, mit Anti-Alias bitte und nicht so eckig.
  2. Nach Umsetzung eines Photoshop Design in HTML: “Im Safari ist das Bild einen Pixel zu weit rechts.”
  3. Schriftart Broadway bitte.
  4. Der Durchschuss stimmt nicht.
  5. “Die Schrift muss aber links und rechts bündig zum Bild sein.” (die Photoshopvorlage hatte eine Schriftgröße von 11,8px, um das zu ermöglichen)
  6. “Ich habe aber einen Mac, da sieht es ganz anders aus”.
  7. Nicht die Schuld des Grafikdesigners: Eine Kunde: Bitte schonmal das Design der Webseite machen, und Platz für das Logo lassen, das der Designer gerade macht (wie das Logo aussah war mir nicht bekannt).
  8. “Das HTML sollte sich dann aber auch bewegen” (Wörtlicher Kommentar zu einem Flash-Design).
  9. Die Seite war in 100% in Flash, die Flash-Animation wurde mit einem Javascript aufgerufen. Jemand ohne Javascript bekam nur eine leere Seite zu sehen. Für Suchmaschinen war der Seiteninhalt damit quasi nicht existent.
  10. “Nur noch eine letzte kleine Änderung.”

Manchmal kann es einfach sein

Filed under: Business — admin @ 02:47

Ich hatte ein Angebot an einen chinesischen Kunden geschrieben und nie eine Antwort erhalten. Pech gehabt? Nur vielleicht. Es hat sich herausgestellt, dass er einfach meine Email-Adresse falsch geschrieben hatte. Es warten also zwei Leute auf eine Nachricht des anderen, es stellt sich dann immer die Frage, wer zuerst “nachgiebt” bzw. nachfragt.

Powered by WordPress